Forschungsprojekt zur Nutzung von Social-Media-Daten als Akquise-Instrument

Bisher werden Social Media vorrangig von Unternehmen im B2C-Markt zur externen Kundenkommunikation eingesetzt. In den letzten 1-2 Jahren ist jedoch auch ein verstärkter Trend zum Einsatz in der B2B-Branche zu verzeichnen. Potentiale bestehen im speziellen in der Kundenbindung und der –Ansprache durch die Integration von öffentlich verfügbaren Social-Media-Daten in vorhandene Kundenmanagementsysteme.

Als Anbieter für Datenqualitätslösungen, wird auch die Nutzung von Social-Media-Daten für die innoscale AG zunehmend wichtiger. Im Rahmen eines kooperativen Forschungsprojektes sollen daher sowohl Möglichkeiten zum Abgleich und zur Erweiterung bestehender Daten aus einem Kundenmanagementsystem als auch zur Gewinnung neuer Kontaktdaten potenzieller Kunden identifiziert und bewertet werden. Das Ziel ist es, durch die Anbindung externer öffentlicher Quellen die Datenqualität zu erhöhen, indem Inkonsistenzen vermieden sowie Aktualität, Relevanz und Reichhaltigkeit erhöht werden. Die Untersuchung schließt dabei technische und kommerzielle sowie auch rechtliche Aspekte ein. Im Rahmen des Projektes sollen Schnittstellen angebunden oder entwickelt werden, um öffentliche Daten aus insbesondere Sozialen Netzwerken zu extrahieren. Über eine zu entwickelnde Methode sollen dann möglichst automatisiert entsprechende relevante Daten transformiert und analysiert werden können.

Das Forschungsprojekt findet in Kooperation mit dem europaweit tätigen Gasunternehmen WINGAS aus Kassel, sowie der Westfälischen Wilhelms-Universität statt. Ein internationales Team von 6 Masterstudenten der Wirtschaftsinformatik beschäftigt sich mit der Fragestellung und entwickelt einen Software-Prototypen.

 

Kooperationspartner:
www.wingas.com
www.wi.uni-muenster.de/kuk